Wir sind die Landesanstalt für Medien NRW

Wir sind der Meinungsfreiheit verpflichtet. Aber was heißt das für uns, unsere Arbeit und die Menschen in NRW, Deutschland und Europa? Unsere Aufgaben reichen vom Schutz der Menschenwürde und Sicherung des Jugendschutzes, über journalistische Vielfaltsstärkung bis hin zur Förderung neuer Technologien. Alle Informationen zu unserer Arbeit haben wir hier zusammengefasst.

1| Hass im Netz und Desinformation

Unsere Studien zeigen: Hass im Netz und Desinformation sind präsent. Neu ist, dass wir mittels künstlicher Intelligenz Hasskommentaren präventiv begegnen und somit Straftaten verfolgen können. Gleichzeitig arbeiten wir daran, die Verbreitung von falschen oder irreführenden Informationen - Stichwort: Desinformation - besser messbar und nachvollziehbar zu machen.

Womit wir uns im Bereich Hass im Netz und Desinformation außerdem beschäftigen:

Quelle: Internet? Digitale Informationskompetenzen

Wahrnehmung von Hassrede im Netz

Verfolgen statt nur Löschen

Wie geht der richtige Umgang mit Nachrichten im Internet?

Desinformation - die Grenzen der Selbstverpflichtung von Google, Facebook und Twitter

2| Jugend und Schutz

Gerade junge Menschen haben das Recht, sich im Digitalen sicher bewegen zu können. Wie kann das gelingen, wenn Pornografie-Portale sich weigern, eine effektive Altersbarriere einzuführen? Influencer Werbung nicht als solche klar kennzeichnen? Erwachsene Minderjährige manipulieren und Cybergrooming betreiben? Wir setzen durch, was unsere Gesetzte einfordern.

Womit wir uns im Bereich Jugend und Schutz außerdem beschäftigen:

Schwerpunktkontrollen von Influencer Marketing

Studie zu Cybergrooming

Meldung von Rechtsverstößen

3| Journalismus- und Vielfaltsstärkung

Geschäftsmodelle und Nutzungsverhalten ändern sich, der wirtschaftliche Druck nimmt zu. Wir reagieren auf diesen Wandel: Mit dem Journalismus Lab setzen wir uns für mehr Innovation und Vielfalt ein, um hochwertigen Journalismus in zeitgemäßen Formen anzubieten. Wir unterstützen Medienschaffende, große und kleine Medienmarken und bringen Branchen zusammen.

Stärkende Wirkung

Geschützte Räume schaffen, zukunftsfähige Medien entwickeln: Das Journalismus Lab der Landesanstalt für Medien NRW bietet eine Startrampe für journalistische ­Startups, ohne wirtschaftliche Eigeninteressen zu verfolgen.

Von innovativem Lokaljournalismus bis Tech-Storytelling – so effektiv und vielfältig kann Standortstärkung sein. Hier sind drei Projekte von insgesamt mehr als 50 Startups und Innovationsprojekten, die wir mit den Programmen des Journalismus Lab in den vergangenen Jahren unterstützt haben.  

Welche Förderprogramme gibt es?

Da ist Bewegung drin: Wie wir mit Studien wie On Track branchen­übergreifend neues Wissen zum Thema Audio und Mobilität schaffen.

Audioinhalte begleiten Mediennutzerinnen und -nutzer den ganzen Tag. Aufstehen, Radio an. Raus aus der Tür, Kopfhörer auf. Rein ins Auto, Podcast an. Nur: Was ist Klischee, was ist gefühlte Wahrheit – und was ist empirisch wirklich belegbar und sollte Auswirkungen auf neue Programme und Angebote haben? Fakt ist: Audio ist in Bewegung. Erstens in digitaler Transformation, die gerade für lokale Privatradios eine Herausforderung ist, bei der wir unterstützend helfen. Zweitens ein unge­heurer Wachstumsmarkt, weil Audio-Inhalte auf vielen neuen Plattformen das zentrale journalistische Produkt sind. Und drittens, weil die Mediennutzung immer mobiler wird. Gerade im Individualverkehr. Als einen zentralen Arbeitsschwerpunkt haben wir deswegen den Branchendialog Audio im Auto gestartet: Vertreterinnen und Vertreter der Radio-, Telekommunikations- und Automobilbranche haben wir auf Initiative des Journalismus Lab zusammengebracht, um gemeinsame Herausforderungen und Ziele zu definieren. Darunter VAUNET – Verband Privater Medien, RTL Radio, MedienNetzwerk Bayern, radio NRW und Ford. Gemeinsam starteten wir den Forschungsschwerpunkt On Track – Studien zu Audio und Mobilität, um den Branchen konkrete Einblicke und Empfehlungen geben zu können. Zentrale Ergebnisse liefert unsere repräsentative Nutzerbefragung im Rahmen von On Track.

Womit wir uns im Bereich Journalismus- und Vielfaltsstärkung außerdem beschäftigen:

Demo Day

Bestimmung von Public-Value-Inhalten

Audio Summit NRW

Money for nothing and content for free?

4| Medienorientierung und Hilfe

Die Digitalisierung nimmt immer mehr Platz in unserem Leben ein – mit neuen Angeboten, Herausforderungen und Fragen. Darauf wollen wir Antworten geben und Medienorientierung ermöglichen. Damit sich Menschen aller Generationen gegen Cybermobbing wehren können, niemand an der Informationsflut im Netz untergeht, sondern als aktiver Nutzer agieren kann.

Warum wir von Medienorientierung sprechen

Hilfe zur Selbsthilfe

Aufklärung ist die beste Prävention: Mit unseren Programmen Medienscouts und Zebra helfen wir, dass alle selbstbestimmt am Netzleben teilnehmen – und wie gerade junge Nutzerinnen und Nutzer Gefahren vermeiden können.

Womit wir uns im Bereich Medienorientierung und Hilfe außerdem beschäftigen:

Eltern und Medien

Förderung von Bürgermedien

Mediennutzungsvertrag

ReSet – Test zur Smartphone-Nutzung

Wie wir unsere Arbeit in Zukunft sehen