Mehr DAB+ Radio, mehr Vielfalt, mehr Journalismus in NRW

Landesweiter DAB+ Multiplex geht mit sechzehn neuen Programmen und zahlreichen lokalen Inhalten on air

Seit dem 29. Oktober 2021 können die Bürgerinnen und Bürger in NRW zehn neue private DAB+ Programme empfangen. Sechs weitere kamen in den Folgewochen hinzu. Und dabei ist es nicht einmal ein halbes Jahr her, dass die Medienkommission der Landesanstalt für Medien NRW der audio.digital NRW GmbH die gesamten Übertragungskapazitäten auf der landesweit einheitlichen DAB+ Bedeckung zugewiesen hat.

Mit dem Start des landesweiten DAB+ Multiplex gibt es einen deutlichen Zuwachs an Angebotsvielfalt in NRW, insbesondere aufgrund der landesbezogenen Ausrichtung der Sender. Das umfangreiche Angebot mit 16 verschiedenen Sendern bietet außerdem eine Stärkung des Medienstandorts NRW mit journalistischen Arbeitsplätzen und neu ansiedelnden Unternehmen. Erfreulich ist auch die Vollauslastung des DAB+ Multiplexes gleich in der Startphase.

Für die Zukunft des Audiomarkts in NRW ist dies eine große Bereicherung. Das bereits bestehende, vielfältige Audioangebot mit seinen zahlreichen Lokalsendern in UKW wird nochmal aufgewertet. Außerdem weist das Angebot eine große technische Reichweite auf. 89 Prozent der Bevölkerung empfangen das neue Angebot mit einer Zimmerantenne zu Hause, mobiler Empfang im Auto ist auf rund 93 Prozent der Fläche von NRW gewährleistet, die Autobahnen sind zu 98 Prozent abgedeckt. Ein weiterer Ausbau ist in 2022 geplant.

Zum Sendestart sind folgende zehn Programme zu empfangen:

  • ANTENNE NRW
  • egoFM
  • ENERGY NRW
  • KISS FM
  • kulthitRADIO
  • NOXX
  • RADIO 21 – NRWs bester ROCK´N POP
  • Radio Bollerwagen
  • Radio TEDDY NRW
  • Schlager Radio

Die sukzessive Aufschaltung dieser weiteren sechs Programme ist in den kommenden Monaten geplant:

  • Feelgood Radio NRW
  • OLDIE ANTENNE
  • Radio Holiday
  • Radio Paradiso
  • Sportradio NRW
  • ENERWE Hitradio

Die neuen Programme des landesweiten Multiplex im Kanal 9D können mit Hilfe des Sendersuchlaufs gefunden werden. Im Internet gibt es außerdem die Möglichkeit zu prüfen, welche DAB+ Programme an Ihrem Wohnort empfangen werden können. Hier der Link zur Internetseite: https://www.dabplus.de/empfang.

DAB+ in NRW: Entscheidung getroffen

Die Landesanstalt für Medien NRW weist der audio.digital NRW GmbH die gesamten Übertragungskapazitäten auf der landesweit einheitlichen DAB+-Bedeckung für den Betrieb einer Plattform zu. Diese Entscheidung hat die Medienkommission der Landesanstalt für Medien NRW in ihrer Sitzung am Freitag, 7. Mai 2021, getroffen.

Grundlage der Zuweisung ist eine zwischen allen Antragstellerinnen und -stellern des Zuweisungsverfahrens gefundene Verständigung. Diese sieht vor, dass alle zwölf antragstellenden Hörfunkveranstalter mit ihren dreizehn Programmen auf der Plattform berücksichtigt werden. Die beiden anderen Plattformanbieterinnen, die sich auf die Übertragungskapazitäten beworben haben (Divicon Media Holding GmbH und Uplink Network GmbH), werden in die technische Abwicklung des Sendernetzbetriebs eingebunden. Darüber hinaus ist geplant, neben den dreizehn Programmen im Rahmen der gefundenen Verständigung, drei weitere Hörfunkprogramme zu integrieren. Es werden somit voraussichtlich gleich zum Sendestart sechzehn neue Programme für NRW bereitstehen.

„Wann sind sich heutzutage bei diesem Thema schon einmal alle einig? Sehr selten. Mit der Entscheidung zur Vergabe der verfügbaren DAB+-Kapazitäten ist jedoch genau das gelungen. Wir bedanken uns ausdrücklich bei allen Beteiligten für die konstruktive Zusammenarbeit, mit denen wir diesen bisher einmaligen Erfolg der gemeinsamen Verständigung und zugleich maximalen Beteiligung von Antragstellenden ermöglichen konnten“, kommentiert Dr. Tobias Schmid, Direktor der Landesanstalt für Medien NRW. Mit der Verständigung unter allen Antragstellenden werden durch das neu entstehende Plattformangebot die größtmögliche Meinungsvielfalt in den Programmen und Vielfalt der Programmanbieterinnen und -anbieter erzielt.

„Die Entscheidung zur Vergabe der DAB+-Kapazitäten stellt einen Gewinn für alle dar – für die Antragstellenden, für die Radiolandschaft und für die Bürgerinnen und Bürger in NRW. Besonders erfreulich ist, dass mit der Zuweisungsentscheidung zugunsten der Plattformbetreiberin mit einer schnellen Aufnahme des Sendebetriebs und damit einer Vielfaltssteigerung in NRW gerechnet werden kann“, ergänzt Prof. Dr. Werner Schwaderlapp, Vorsitzender der Medienkommission der Landesanstalt für Medien NRW. Aufgrund der Einigung aller Beteiligten entfällt das zeitaufwändige telekommunikationsrechtliche Verfahren der Bundesnetzagentur zur Auswahl eines Sendernetzbetreibers, welches diese bei einer Zuweisung an die Hörfunkveranstalter hätte durchführen müssen.

Mit DAB+ wird das Audioangebot in Nordrhein-Westfalen deutlich vergrößert. Mehr Inhalte können über mehr Verbreitungswege ausgespielt und von Menschen genutzt werden. Damit berücksichtigen wir auch Entwicklungen der letzten Jahre: Der Konsum von und das Interesse an Audio-Inhalten sind gestiegen. Hörgewohnheiten der Nutzerinnen und Nutzer sind „mobiler“ geworden.