„On Track – Studien zu Audio und Mobilität“

Landesanstalt für Medien NRW und beteiligte Branchen untersuchen die Nutzung von Audio im Auto

Aufstehen, Radio an. Loslaufen, Kopfhörer auf. Anschnallen, Musik aufdrehen.     
Audioinhalte begleiten uns durch den Tag und überall hin. Auch im Auto haben die meisten Menschen ihre liebgewonnenen und lang gepflegten Hörgewohnheiten. Forschungsergebnisse gibt es dazu jedoch wenige. Die Landesanstalt für Medien NRW schließt diese Forschungslücke in den nächsten Monaten mit verschiedenen Studien zu Audio und Mobilität und entwickelt Handlungsempfehlungen für die Audio- und Automobilbranche.

„On Track – Studien zu Audio und Mobilität“ ist im vergangenen Jahr aus einem Branchendialog zum Thema Audio im Auto auf Initiative des Journalismus Lab hervorgegangen. Das Forschungsprojekt wird von der Landesanstalt für Medien NRW in Kooperation mit dem VAUNET - Verband Privater Medien, der RTL Radio Deutschland GmbH und dem MedienNetzwerk Bayern durchgeführt. Zudem wird das Projekt inhaltlich von der radio NRW GmbH und der Ford-Werke GmbH unterstützt.

Studie mit Audio-Nutzerinnen und -Nutzern

Hören Sie eigentlich manchmal auch einfach gar nichts? Können Sie sich an den Moment überhaupt erinnern? Wir wollten es genau wissen und haben untersucht, wie Nutzerinnen und Nutzer über den Tag hinweg mit Audioinhalten interagieren. Besonders interessierte uns dabei das Hörverhalten während der Autofahrt, denn wer schaltet hier nicht das Radio ein? Was hören Sie unterwegs und welche Geräte und Zugänge verwenden Sie? Welche Präferenzen und Wünsche haben Sie in Bezug auf Ihr mobiles Audioerlebnis?

Antworten zu diesen und weiteren Fragen sind in einer repräsentativen Studie erfasst und ausgewertet worden. Ziel war es, das Nutzungsverhalten von mobilen Audionutzerinnen und -nutzern mittels einer Befragung und einer anschließenden Tagebuchstudie zu untersuchen. Unter mobiler Audionutzung versteht sich dabei das ortsübergreifende Hören von Audioinhalten, das sowohl allgemein als auch mit einem konkreten Fokus auf die Autofahrt erfasst wird.

Industriestudie zur Audio-Landschaft im Auto in Deutschland

Dass es keinen Kassettenrekorder mehr im Auto gibt, das wundert wohl kaum noch jemanden. Aber auch darüber hinaus sind in den letzten Jahren in ungeahnter Geschwindigkeit Audio-Technologien im Auto verschwunden und neu entstanden. Um einen Status quo über die aktuellen sowie die zukünftigen Möglichkeiten der Audionutzung im Auto in Deutschland zu erhalten, wurde eine qualitative Studie federführend durch unseren Partner VAUNET - Verband Privater Medien durchgeführt. Im Fokus der Untersuchung standen dabei die Auffindbarkeit von Radioinhalten, die Anbindung und Auffindbarkeit von Plattformen und Aggregatoren, die Anbindung von Schnittstellen und weiteren Audio-Zugängen sowie Steuerungsmöglichkeiten. Im Rahmen der Studie wurden sowohl ein Interface-Research als auch Experten-Interviews in der Audio- und Automobilbranche durchgeführt.

Weitere Ergebnisse aus der Reihe "On Track - Studien zu Audio und Mobilität"

In der repräsentativen Befragung im Auftrag der Landesanstalt für Medien NRW  wurde die mobile Audionutzung, das heißt die Nutzung von Audioinhalten außerhalb des eigenen Zuhauses, untersucht. Ein besonderer Fokus lag dabei auf der Nutzung während der Autofahrt. Die Studie wurde auf Grundlage einer für die deutsche Online-Bevölkerung ab 14 Jahren repräsentativen Befragung mit 1.700 Teilnehmerinnen und Teilnehmern durchgeführt. Für die Teilstudie „Switch-On: InCar-Audiosysteme“ untersuchte die auf Automotive spezialisierte MHP Management- und IT-Beratung GmbH im Auftrag von VAUNET die InCar-Entertainment-Systeme von 24 aktuellen Fahrzeugsystemen und insgesamt 18 verschiedenen Herstellern, so genannten Original Equipment Manufacturers (OEM).

Für die zweite von VAUNET betreute Teilstudie „Fast Forward: Zukunft InCar-Audio“ führt der Verband gemeinsam mit MHP rund 10 Interviews mit Experten und Expertinnen aus Radio/Audio- und Automobilindustrie durch, in denen es schwerpunktmäßig um Strategien, technologische Entwicklungen und die Nutzung von Daten – etwa Fahrzeug-, Nutzungs- und Metadaten – sowie Kooperationen zwischen Radio- und Automobilbranche geht.