Zur Übersicht Mi, 25. November ALEX Berlin Livestream

#Watchdog20

Influence Me, If You Can! – Social Media trifft MStV

Die #watchdog20-Veranstaltung der Medienanstalten lädt jedes Jahr mit aktuellen Themen für die Social Media-Branche und ihren Akteuren ein. Angesichts der andauernden COVID-19-Pandemie fand die Veranstaltung in diesem Jahr bei ALEX Berlin online im Livestream und im TV statt.

Termin:              25. November 2020
Zeit:                   16:00 – 17:30 Uhr
Livestream:       www.alex-berlin.de/tv/livestream
Twitter:             #watchdog20

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf der Seite der Medienanstalten.

Programm #watchdog20

16:00 – 16:35 Uhr

Neues vom Watchtower: Was bringt der Medienstaatsvertrag?

Geraldine de Bastion im Gespräch mit

  • Dr. Wolfgang Kreißig, Vorsitzender der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten, Präsident der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg

Speed Dating: Influencer & neuer Medienstaatsvertrag

Keynote

  • Stefanie Lefeldt, stellv. Justiziarin, Medienanstalt Berlin-Brandenburg

Was sagt die Wissenschaft?  Die Wirkung von Influencer Marketing.

  • Prof. Dr. habil. Daniela Schlütz, Professorin für Theorie und Empirie der digitalen Medien, Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF

Der neue Medienstaatsvertrag tritt in Kraft, so viel ist sicher. Der neue Vertrag bringt viel Neues und das auch für die Social Media-Branche. Worauf müssen sich Influencer und andere Akteure angesichts der neuen Rahmenbedingungen einstellen? Für wen gelten künftig die journalistischen Grundsätze und wer prüft, ob sie eingehalten werden? Was gilt für welche Social Media-Angebote und was ändert sich bei der Werbekennzeichnung?

16:35 – 16:55 Uhr

Zwischen Sorgfalt und Sorgenfalten.  Journalistische Sorgfaltspflicht – Wie arbeiten (News-)Influencer?

Dr. Tobias Schmid, Direktor, Landesanstalt für Medien NRW, im Gespräch mit

  • Robin Blase (RobBubble), Influencer

Angesichts der aktuellen COVID-19-Pandemie spitzen sich die Debatten und Kontroversen auf allen Social Media-Plattformen zu. Ob auf YouTube, Instagram, TikTok oder Twitter, Diskussionen um die vermeintlich richtigen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus verbreiten sich mit hoher Geschwindigkeit und das plattformübergreifend. Aber wie sachlich wird diese Debatte dort eigentlich geführt? Welche Rolle spielen dabei journalistische Sorgfaltspflichten in einer Zeit der „alternativen Fakten“? Welche Gefahren bergen durch Influencer verbreitete Desinformation? Wie gelingt es, auch ohne großes redaktionelles Team im Rücken Informationen gründlich zu recherchieren und aufzubereiten?

16:55 – 17:25 Uhr

Let’s get political, political: Influencer Marketing zwischen Meinung und Politischer Meinungsbildung.

Geraldine de Bastion im Gespräch mit

  • Louisa Dellert, Influencerin und Unternehmerin
  • Dr. Anja Zimmer, Koordinatorin des Fachausschusses Regulierung der Medienanstalten, Direktorin der Medienanstalt Berlin-Brandenburg
  • Thomas Krüger, Präsident, Bundeszentrale für politische Bildung

Social Media wird politischer. Immer mehr Influencer beschäftigen sich in ihren Videos, Posts und Tweets mit gesellschaftspolitischen Themen und das mit großer Wirkung. Social Media hat über die verschiedenen Plattformen massiv Anteil an der gesellschaftlichen Meinungsbildung. Das kommende Jahr wird auch das der Bundestagswahl sein. Die US-Präsidentschaftswahl in diesem Jahr hat mögliche Gefahren aufgezeigt und angedeutet, was vor uns liegen könnte. Aber wie politisch sind Influencer heute und welchen Beitrag können sie zur politischen Meinungsbildung wirklich leisten? Welchen Einfluss haben (politische) Influencer auf ihre Followerschaft? Welche Regeln gelten?

17:25 ­– 17:35 Uhr

Review und Ausblick 2021

Geraldine de Bastion im Gespräch mit

  • Dr. Anja Zimmer, Koordinatorin des Fachausschusses Regulierung der Medienanstalten, Direktorin der Medienanstalt Berlin-Brandenburg
  • Dr. Tobias Schmid, Direktor, Landesanstalt für Medien NRW

Die neuen Grundlagen sind durch den Medienstaatsvertrag gelegt. Wie geht es nun also weiter? Was sind die nächsten Schritte? Was lässt sich von #watchdog20 mitnehmen?