18.07.2019

Zahltag für den Journalismus?!

Entwickeln Sie mit uns Paid-Content-Strategien und Erlösmodelle.

Die Zahlungsbereitschaft für digitalen Journalismus ist erschreckend gering. Nutzerinnen und Nutzer sind nicht bereit, mehr als 10 Euro monatlich zu zahlen. Gleichzeitig ist digitaler Journalismus gefragter denn je.

Wie kann das sein?
Und wie kann man das ändern?

Wir möchten Sie herzlich einladen, diese und weitere spannende Fragen zur Wertschöpfung in den Medien mit uns zu diskutieren und in Praxis-Sessions zu bearbeiten:

Zahltag für den Journalismus?!
Donnerstag, 12. September 2019
14 bis 18 Uhr
Deutz-Mülheimer Str. 30, 50679 Köln

Nach einem Input durch Prof. Dr. Christian Wellbrock und Jun-Prof. Dr. Christopher Buschow zu der aktuellen Nutzerstudie „Money for nothing and content for free?“ veröffentlicht von der Landesanstalt für Medien NRW und dem Journalismus Lab diskutieren wir mit diversen Branchenexpertinnen und -experten über die Herausforderung, die Online-Community zu zahlenden Kundinnen und Kunden zu machen. Die folgenden Expertinnen und Experten werden als Impulsgeber dabei sein

  • Imme Baumüller, Director Audience & Market Intelligence der Handelsblatt Media Group
  • Georg Athanassakis, Vertriebsleiter Rheinische Post
  • Thomas Kemmerer, General Manager Digital Express / Kölner Stadt-Anzeiger
  • Cosmin Ene, CEO von Laterpay
  • Nina Könemann, Digitalchefin Mindener Tageblatt
  • Tanja Krämer, Gründerin der Riffreporter
  • Dirk Freytag, CEO von Contentpass
  • Nicola Kuhrt, Gründerin von Medwatch
  • Philipp Nieländer, Redakteur bei täglich.me
  • Georg Watzlawek, Betreiber des Bürgerportals Bergisch Gladbach
  • Marco Herzog, CEO von Nuzzera

Gemeinsam wollen wir die Handlungsempfehlungen der Nutzerstudie weiterdenken und Erlösstrategien und Lösungsansätze erarbeiten. Dabei konzentrieren wir uns in den anschließenden Praxis-Sessions auf die nachstehenden fünf Paid-Content-Strategien (bitte wählen Sie einen Workshop-Schwerpunkt aus):

  • Spotify für Journalismus?
    Kann es gelingen, besser zu kooperieren und Plattformen für die Medienbranche zu schaffen, um Marktstellungen branchenfremder Unternehmen zu verhindern? Wie gehen wir damit um, dass Nutzerinnen und Nutzer nicht mehr als 10 Euro monatlich für Journalismus zahlen wollen?  
  • Kuratierung und Personalisierung von Inhalten
    Müssen wir mehr in Kuratierung und algorithmisierte Personalisierung investieren? Wie gelingt das? Wie können wir durch Testabos, kurze Kündigungsfristen, Abstracts usw. Vertrauen in die Marke auf- und ausbauen?
  • Mehrwert der Inhalte sichtbar machen
    Wie gelingt es, Nutzwertjournalismus mit weiteren Inhalten zu wertvollen Gesamtpaketen zu bündeln? Wie können wir Ratgeber und Hilfsfunktionen für spezifische Nischen etablieren (Wirtschaft, finanzielle Absicherung, Börse, Verbraucherthemen, Orientierung am Alltag usw.)?
  • Werbequalität erhöhen und Werbefreiheit anbieten
    Wie können wir nervige Werbung reduzieren und mehr „intelligente“ Werbeformate entwickeln? Können zusätzliche werbefreie Produktversionen einen Anreiz für Nutzerinnen und Nutzer bieten?
  • Gedruckter Journalismus als Türöffner und zur Markenstärkung
    Lohnt sich hin und wieder die Investition in Printversionen, zum Beispiel durch Auskopplung von Best-of-Inhalten oder als Market-Entry? Sind anbieterübergreifende Printprodukte eine Option und wie können wir sie realisieren?

Sollte aus Ihrer Sicht ein wichtiges Thema fehlen, zögern Sie nicht, uns auch Ihre Vorschläge zukommen zu lassen.

Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist ab sofort möglich.

Gut zu wissen: Für diejenigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die außerdem die DMEXCO besuchen möchten, sind über die Pressestelle der Landesanstalt für Medien NRW Rabatt-Codes in Höhe von 15% auf den Ticketpreis zu erhalten.

Bleibt am Ende nur noch die Frage, ob Sie es sich leisten können, diese Veranstaltung zu verpassen?
Wir freuen uns, Sie in Köln zu sehen!