ReSeT

Der Test zur selbstbestimmten Smartphone-Nutzung

Nachrichten, Spiele, Fitnesstracker, Kamera, Terminkalender – in nahezu allen alltäglichen Situationen ist unser Smartphone ein treuer Begleiter. Spätestens wenn wir unser tragbares Telefon einmal verlieren oder es kaputt geht, fällt uns auf, welche Rolle unser Smartphone im Alltag einnimmt. Das Smartphone ist unser Zugang zur digitalen Welt und die lassen wir nur sehr ungerne aus dem Auge. Aber wann bietet die Nutzung des Smartphones wirklich einen Mehrwert und in welchen Fällen handelt es sich um eine Gewohnheit, die nicht hinterfragt wurde?

Gemeinsam mit Prof. Dr. Matthias Brand und seinem Team vom Fachgebiet Allgemeine Psychologie: Kognition an der Universität Duisburg-Essen hat die Landesanstalt für Medien NRW daher einen Selbsttest mit 12 alltäglichen Situationen entwickelt, der bei der Einschätzung der eigenen Smartphone-Nutzung unterstützend wirken kann. Die Durchführung des Tests dauert etwa 10 bis 15 Minuten.

Der Test soll Denkanstöße geben zu Fragen wie „Wie verwende ich mein Smartphone im Alltag?“ oder „Wie wichtig ist es für mich ganz persönlich?“. Dabei findet keine Bewertung des Nutzungsverhaltens hinsichtlich „gut“ oder „schlecht“ statt. Richtige oder falsche Antworten gibt es bei dieser Selbsteinschätzung nicht. Darüber hinaus ist der Test kein diagnostisches oder therapeutisches Testinstrument im klinischen Sinne. Vielmehr geht es darum, sich sein persönliches Handyverhalten vor Augen zu führen und es hinsichtlich eigener Maßstäbe zu beurteilen. So soll auch langfristig eine größere Zufriedenheit mit der eigenen Smartphone-Nutzung erreicht werden.

ReSeT – der Test zur selbstbestimmten Smartphone-Nutzung liegt als Online-Test, als Printversion und als Kopiervorlage vor. Er kann zum Beispiel im Schulunterricht, innerhalb eines familiären Austauschs oder einfach für eine persönliche Selbsteinschätzung durchgeführt werden.